Fanvil Endgeräte (X3S und X6)

NAchdem ich gestern das Forum nicht weiter nutzen durfte, habe ich noch meine Probleme mit den Fanvil Endgeräten. Beide Modelle konnte ich anbinden. Allerdings habe ich das Problem, dass bei beiden Geräten das ausgehende Telefonat nicht funktioniert. Weder “intern” noch “extern”.
Beim X3S gab es ein Problem, weil ich den Proxy (wohl wegen einem Bug) nicht konfigurieren konnte.
Beim X6 hat das funktioniert, aber es geht trotzdem nicht.
So ist das aktuell konfiguriert, der “Realm” ist der Name der TK-Anlage:


“Inactive” nur, weil ich die Line gerade abgeschaltet habe :wink:
Wie gesagt - beide Geräte sind “inbound” erreichbar.

Normalerweise nutzt du Port 5061 mit TLS an der pascom.
Proxy Server ist das pascom Interface, sollte also passen, aber auch hier sollte es Port 5061 sein.

Siehe hier für generische Geräte: https://www.pascom.net/doc/de/endpoints/other/#vorbereitung-und-zugangsdaten

Hier mal ein Screenshot von eines funktionierenden microsip (ein Windows Softphone) Kontos, vielleicht kannst du die Daten ableiten.


Wobei der Name der pascom der Name des Telefoniesystems ist (wie in https://pbx:8443/ui/phone-systems) [Realm bei deinem Fanvil].

Gruß,
Rapha

sorry - irgendwie war das Bild falsch. 5061 ist natürlich gesetzt …


Wie gesagt - inbound geht, outbound kommt ein “Besetztzeichen”…

Wie sieht dein Amt aus?
Dort gibt es bei den Rufregeln Ausgehende Rufe ein In- und Out-Prefix.
https://www.pascom.net/doc/de/trunks/rules/#ausgehende-rufe

Vielleicht findest du im Asterisk-Log einen Hinweis.

Gruß,
Rapha

da es ein “Basic” ist, gibt es keinen echten Trunk. Das Amt sieht eigentlich gut aus, zumal ich mit dem PC-Client telefonieren kann:


Das Log - tja, danach suche ich noch. im WebCLI sehe ich nichts und mir ist nicht wirklich klar, wo die Logs liegen.
Ich hatte mich per SSH direkt angemeldet und auch nach dem Connect zum Asterisk nichts gefunden.

Den Asterisk findest du mit dem Terminal-Symbol zwischen CLOUD und der aktuellen Uhrzeit im pascom-UI am oberen Rand (da wo auch der Instanzname steht).

Während eines Rufes sollten dort einige Daten anfallen.

Edit: Du hast das Log ja schon gefunden (Kein Ton nach einigen Minuten Gespräch) :slight_smile:

yepp - das log steht auch schon auf “Debug”. nur sehe ich eben nichts, wenn ich die fanvils ausgehend teste. ich habe dann auch einmal mit syslog die Info’s vom fanvil auigefangen - für mich ist das allerdings alles noch “Latein”.
Hier einmal der Test für “interne” und “externe” Rufnummer. Es kommt immer sofort ein “tut-tut-tut”.

fanvil syslog.log (5,0 KB)

Hoffentlich darf ich heute ein paar mehr Beiträge schreiben und werde nicht wieder blockiert, wenn es gerade spannend wird :wink:

Im Fanvil Log sind [MGR] | INFO | We receive a failure message,err:500 zu finden, da Antwortet die pascom wohl entsprechend und das Fanvil legt dann auf (innerhalb ser selben Sekunde).

Hast du das passende Asterisk-Log dazu?
Du kannst im Asterisk auch ein Packet Trace/Log aktivieren: pjsip set logger on.
Es werden dann alle SIP-Pakete aufgezeichnet/ausgegeben.

und wohin schreibt er die dann? Im WebCLI kann ich normale “Linux-Befehle” anscheinend nicht nutzen?
Alle Log-Ordner die ich bisher gefunden habe waren leer? Wie / wo bekomme ich Zugang zu den Dateien? Dann müsste ich auch nicht so viel dem Support auf die Nerven gehen und könnte öfters “googlen”

Auf der Asterisk-Console einen Logger hinzufügen, diese werden dann auf Festplatte gespeichert.

Wenn du per SSH bereits auf der pascom und root bist mit lxc-attach instanzname zur Instanz verbinden (dort läuft der Asterisk).

asterisk -rvvvv startet die Console.
logger add channel mein_logfile notice,warning,error,debug,verbose,dtmf für den eigenen Logger hinzu.
pjsip set logger on startet das logging, mit pjsip set logger off wird wieder ausgeschaltet.

Das eigene Log findest du dann in /var/log/asterisk/mein_logfile der Instanz.

Edit: Sonst gibt es noch das PJSIP-History-Modul:
https://blogs.asterisk.org/2016/02/24/debugging-sip-message-traffic-with-pjsip-history/
Dies sollte aber nicht lange Zeit aktiv sein da nur im RAM gespeichet wird.

Oh Mann - ich lerne schon wieder so viel …
Also Asterisk läuft in einem LXC Container. So weit so gut.
Das Log habe ich erzeugt.
Aber irgendwie komme ich nicht an die Datei? LXC als Shell Befehl funktioniert nicht. Auch sonst scheinen keine Batch Commands für LXC verfügbar zu sein. So müsste doch eigentlich in LXD on Ubuntu 16.04 ein “lxc list” funktionieren. Haben die Entwickler da etwas dicht gemacht und wie bekomme ich die Datei aus dem Container raus um sie dann auf meinen PC ziehen zu können?

Du müsstest erst root werden. Wenn du als “Benutzer” per SSH verbunden bist einfach sudo su und dein Benutzerpasswort. Dann solltest du an lxc-ls und lxc-attach kommen.

Habe es noch nicht selbst getestet (ist getestet und funktioniert) Du könntest per scp die Datei kopieren.

Also so hat es nun funktioniert. root war klar…
Die Datei liegt in
/var/lib/lxc/instanzname der anlage/overlay/var/log/asterisk#

das Gerät hat die Ip 192.168.0.132, die Pascom ist die .130

Viel erkennen kann ich allerdings aus diesem Log nicht …

Ja, hätte mir gewünscht die 500er response im Log zu finden, dort wäre sicher auch die Ursache zu finden. Vielleicht hat das aber auch garnichts damit zu tun.

Ich habe jetzt fanvil kontaktiert. Vielleicht kommt von da eine Lösung. Ansonsten habe ich mir ein komplettes Log Bundle gezogen und das versuche ich jetzt auf Fehler auszuwerten.

Jetzt habe ich eine funktionierende Lösung gefunden:

Und bei den erweiterten Einstellungen auf jeden Fall noch:

grafik

Benutzernamen und Kennwort kommen aus der Anlage, der “Realm” ist der Name der Anlage und den Server habe ich im internen DNS registriert.

Bei der Gelegenheit habe ich auch das vorhandene Zertifikat gegen mein eigenes erfolgreich ausgetauscht.

Jetzt habe ich es fast geschafft - ich muss nur noch dem Software Client abgewöhnen, die ausgehende Nummer zu ändern … Bei den Telefonen klappt das ohne Probleme…

noch etwas hat gefehlt - damit die “Tonwal” z.B. beim AB funktioniert, musste ich auf

grafik
umstellen.