Pascom 18 und Print to Fax

german
feature

#1

Es dauert ja nur noch wenige Stunden bis zum pascom 18 Release. Vorbereitend habe ich mal ein wenig die Update-Anleitungen studiert und mir ist dabei aufgefallen, dass Print to Fax nicht mehr funktionieren wird.

Das mal nur als Hinweis, damit man das vorher mit seinen Kunden abstimmen kann und sich nicht wundert, wenn Anforderungen nicht mehr umgesetzt werden können.

Insgesamt hoffe ich, dass es hierfür wieder eine Lösung geben wird, denn auch wenn es einschließlich mir niemand mehr hören kann, ist Fax derzeit nicht tot zu bekommen und viele (zumindest meiner Kunden) schicken Faxe direkt aus Anwendungen heraus wie beispielsweise einem ERP-System.

Lieben Gruß
Michael


#2

Hallo @noses,

das Problem ist, dass man schwierig sicher “über das Internet” drucken kann :wink:

Als Alternative arbeiten wir an folgendem Weg:

Printer > PDF > direkt der Desktop Client.

Also ohne Umweg über einen Druckerspooler auf dem pascom Server.

LG
Mathias


#3

Hallo @Mathias

der Weg Printer -> PDF -> Desktop-Client hört sich schon mal gut an. Dann warten wir mal ab.

LG
Michael


#4

Bedeutet das, dass man Programme wie Winprint HylaFAX nicht mehr mit der Pascom-Anlage benutzen kann??? :open_mouth:


#5

Puh, das sind ja mal schlechte Neuigkeiten. Wir haben 3 Kunden ( > 25 Arbeitsplätze ) in der Pipeline die wir gewinnen konnten durch das neue Lizenzmodell und jetzt geht eine Funktion ( die nach wie vor sehr elementar ist ) flöten, die dem Kunden wichtig ist bzw. die er definitiv benötigt.

Wie sollen wir das nun dem Kunden verargumentieren ? Das muss doch schon vor Release bekannt gewesen sein ?


#6

Hallo zusammen,

wie gesagt arbeiten wir an einer Lösung Drucker > Client. Stand heute kann ich schon einen PDF Drucker verwenden und muss dann halt die PDF manuell im Client wählen nachdem ich beim Kontakt auf Fax gedrückt habe. So schlecht ist das nun auch wieder nicht…

LG
Mathias


#7

Hallo Mathias,

ja, das stimmt auch wieder, die elegante Lösung Via Steuercodes ist halt damit nicht abgedeckt. Ist das in eurer kommenden/angestrebten Lösung wieder angedacht ?


#8

Hallo Matthias,

wieso ist es so schwer sicher über das Internet zu drucken. Geht das nicht per IPP über SSL? Cups bringt das doch mit? Ich muss zugeben ich bin hier nicht auf dem aktuellsten Stand.

Gruss

Flo


#9

Hallo,

mal von der technischen Seite:
Ja, man kann IPP per SSL betreiben, es ist sehr HTTPs ähnliches Protokoll mit URLs etc. Leider kann man es aber nicht ohne weiteres einfach nach URL routen um an eine Instanz zu kommen. Neben der URL muss die “Druckeradresse” nämlich auch innerhalb des Traffics eingehalten werden. Beim ansprechen eines Druckers kommt es zu einem mehrfachen Austausch von URLs die man dann jeweils sensitiv auf den FQDN bzw. das Zertifikat des Interfaces umschreiben müsste. Je nach Interface das benutzt wird, ändert sich quasi dynamisch die Druckeradresse. Dies kann CUPS nicht.

Faktisch heißt das: pascom müsste für diesen Anwendungsfall einen eigenen IPP Proxy bauen. Wir haben das auch für XMPP, LDAP und SIP gemacht, hier ist aber natürlich viel mehr Fachwissen vorhanden und ohne Client und Telefon macht so ein System nun wirklich keinen Spaß :slight_smile:

Bei Print-to-Fax wollen wir lediglich den Transport-Layer von IPP auf Mail oder Xmpp (via Client) umbauen. Der Endbenutzer “druckt” nach wie vor in seinem Word sein Fax aus - dann halt in einen PDF Generator der vorparametriert ist. Es wird sich aus User-sicht so gut wie nichts ändern.

Durch das viele Feedback ist das Thema schon recht hoch aufgehängt, ein paar Tage brauchen wir aber schon zur Reaktion. Sicher wird es bald zumindest eine Konfigurationsempfehlung geben.

Lg,

Thomas


#10

Hallo,

gIbts hierzu schon was neues bzw. die besagte Konfigurationsempfehlung irgendwo ?

Lg,

Thorsten


#11

Hi @schoergi

an dem Feature wird bereits gearbeitet.
Der Client “beobachtet” dann einen vom User konfigurierten Ordner und öffnet die Fax-Maske sobald ein neues PDF dort auftaucht. Nach dem Versenden wir das PDF aus dem Ordner gelöscht.

Die Funktion wird in einem der nächsten Client Releases enthalten sein.

Lg,

Thomas


#12

Hallo,
kann man nicht (und so meine ich es in einem Ankündigungs-Video zur v18 auch gehört zu haben) die alte Funktionalität des Print-to-Fax über den VPN-Connector abwickeln? Damit wäre die Anlage doch weiterhin “wie lokal” zu erreichen…

Michael


#13

Hallo @MiSc

Nein, wir werden definitiv keinen Print-Server mehr in eine Telefonanlage einbauen. Alle modernen Betriebssysteme können PDF Dateien schnell und einfach und ohne finanziellen Aufwand generieren.
Für den Endkunden spiel es meist keine Rolle, durch welche Technologie sein Fax ans Ziel gelangt, letztlich benutzt er weiterhin die “drucken” Funktion in seiner Anwendung.

Gruß,

Thomas


#14

Hallo Thomas,

könnt ihr bitte auch eine Faxnummernerkennung mit hinzufügen, so wie wir es bisher im Winprint Hylafax-Client benutzt haben? Soll ich ein Feature-Request erstellen?

Der Hylafax-Client benutzt einen konfigurierbaren regulären Ausdruck, wie zum Beispiel #{3}((?:[^#]|#(?!##))+)#{3} um auf der ersten Seite die Faxnummer auszulesen, so dass diese vom Programm vorgegeben werden kann.

Die Nummer kann dann zum Beispiel mit einem unsichtbaren Text ###0123456789### mit übergeben werden und der Benutzer muss diese nicht erst heraussuchen und eingeben.

Vielen Dank.

Freundliche Grüße
Andreas


#15

Hallo @camouflageX,

nein, das ist nicht geplant. Das Client-Feature wird so funktionieren:

  1. Der Client überwacht einen bestimmten Ordner
  2. Dort taucht ein *.pdf auf
  3. Der Client öffnet seinen Standard-Faxdialog und fragt nach der Nummer
  4. Der Benutzer gibt die Nummer ein und sendet das Fax
  5. Der client löscht das PDF.

Es ist nicht geplant das der Client das PDF parst und dort versucht eine Nummer herauszufischen.

Grüße,
Jan


#16

Und wie soll dann beispielsweise ein ERP-System automatisiert Faxe versenden können?
Dazu müsste ich ja dann einen Anwender den ganzen Tag neben den Client setzen, damit der Nummern einträgt.

Abgesehen davon: Das ERP-System erstellt die PDFs und schiebt die in den Ordner, der vom Client überwacht wird. Der Benutzer wird kaum wissen, welches PDF an welche Nummer geschickt werden soll…

Das ist definitiv ein Rückschritt, so dass einem dann nichst anderes übrig bleibt, als mit zusätzlicher Faxsoftware und irgendwelchen IP-Gateways zu arbeiten, um automatisiert Faxe versenden zu können.

Und ja ich weiß: Fax und IP ist so ähnlich wie Feuer und Wasser… und wenn es nach mir ginge, wären Faxe schon vor 10 Jahren abgeschafft worden. Leider sieht die Mehrheit der Anwender das anders. Und darum geht es.

Gruß
Michael


#17

Hallo Michael,

im Falle eines ERP wäre mail-to-fax der gangbare Weg.

Grüße,
Steve


#18

Hallo Jan,

vielen Dank für die Antwort. Ich finde es sehr schade, dass dieses Feature nicht geplant ist. Einige Mitarbeiter bei uns verschicken täglich viele Faxe. Diese müssten dann jedes mal die Zielnummer raussuchen und manuell eingeben. Sobald wir auf die neue Version 18 umsteigen (müssen), wäre es für die Mitarbeiter ein Rückschritt in Ihrem Workflow. Das kann ich ihnen nicht erklären.

Ich hoffe sehr, dass dies noch einmal überdacht wird.

Viele Grüße
Andreas